Pflanze des Monats März 2018

Blütenpracht und Duft im Winter

Winterblühender Schneeball – Viburnum x bodnantense ‚Dawn‘

Mit Winterblühern lassen sich in der grauen Jahreszeit schöne Akzente setzen. Der Winterschneeball, auch als Duftschneeball bekannt, zaubert neben den zarten rosafarbenen runden Blütenbällen auch einen herrlichen Duft in den sonst zu dieser Jahreszeit noch kargen Garten. Die Fotos zeigen ein wunderschön blühendes Exemplar im Park der Gärten in Bad Zwischenahn-Rostrup.

Viburnum x bodnantense ‚Dawn‘ , auch Winterschneeball oder Duftschneeball genannt, gehört zur Gattung Schneeball (Viburnum) innerhalb der Familie der Moschuskrautgewächse (Adoxaceae). Es handelt sich beim Bodnant-Schneeball um eine Hybride aus den Elternarten Viburnum farreri (Syn. Viburnum fragans) und Viburnum grandiflorum. Diese Züchtung entstand etwa 1934/1935 in Bodnant, Nordwales, was sich im Artnamen niederschlug. Allerdings hatte bereits 1933 Charles Lamont, der Assistant Curator des Botanischen Gartens in Edinburgh die beiden Elternarten gekreuzt, die so entstandenen Nachkommen jedoch nicht für besser als ihre Ausgangsarten befunden und auf weitere Vermehrung verzichtet. Nach seinem Tod bekam eine Sorte ihm zu Ehren den Namen ‚Charles Lamont‘.Der Gattungsname Viburnum leitet sich von lateinischen Wort ‚viere‘ für „flechten“ ab. Schneeballzweige sind recht biegsam und dienten früher als Flechtwerk. Ursprünglich stammen Schneebälle aus Asien und Nordamerika.

Viburnum x bodnantense ‚Dawn‘ ist ein wahrer „Frühaufsteher“ unter den winterblühenden Gehölzen und besticht mit einem intensiven Duft nach Vanille, der bereits aus größerer Entfernung wahrnehmbar ist und schnell Frühlingsgefühle weckt. Dieser Duft wirkt auch auf die ersten Insekten des neuen Jahres sehr anziehend. Konkurrenz ist im kargen, winterlichen Garten auch nicht groß zu befürchten.

Die ersten, rosafarbenen Blüten erscheinen, je nach Witterung und Standort, bereits im November an den mehrjährigen, noch blattlosen Zweigen, während die Hauptblütezeit im März und April liegt. Im Knospenstadium sind die Blüten der Sorte ‘Dawn’ noch deutlich tiefrosa, im Aufgehen mischt sich dann immer mehr Weiß hinein, sodass die Blüten am Ende blassrosa sind. Die Blüten sind allerdings etwas frostempfindlich und vertragen nur leichte Minusgrade.

Besonders schön kommen die Blüten des Winterschneeballs vor einen dunkleren Hintergrund – zum Beispiel einer immergrünen Hecke – zur Geltung. Der Winterschneeball ist ein mittelhoher, dichtbuschiger Strauch der eine Höhe bis zu 3 Metern erreichen kann. Die Grundtriebe sind zunächst straff aufrecht, sparrig verzweigt, später breit auseinanderstrebend. Die Rinde vom Winterschneeball ist dunkelbraun und wenig lösend. Mit den Jahren entwickelt sich der Bodnant-Schneeball zu einem malerischen Strauch, dessen Äste bogig überhängen und knorrige Strukturen entwickeln. Der Strauch benötigt im Garten auf jeden Fall einen Platz, an dem er sich ausreichend entfalten kann und damit richtig zur Geltung kommt. Bezaubernde, frühlingshafte Kompositionen lassen sich unter anderem mit blauen Zwerg-Iris, Hornveilchen, Vergissmeinnicht oder Krokus erzeugen. Aber auch in gemischten Strauchgruppen und Hecken aus Hartriegel und Blütenkirschen macht der Winterschneeball eine gute Figur.

Die Blätter dieser Schneeballart sind tiefgrün, stark genarbt und verfärben sich im Herbst von prächtig rötlich bis dunkelviolett. Der Strauch bildet dunkelblaue, leicht bereifte Steinfrüchte aus.

Text und Bildquelle: bruns.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar!

avatar