Ein außergewöhnliches Blatt

Besonders charakteristisch sind die Blätter; sie sind ziemlich dick und zunächst hell- und schließlich graugrün; die Blattstruktur ist zugleich fest und weich.
Bei den ausgewachsenen Bäumen sind die Blätter fächerförmig; bei den jungen Bäumen haben sie in der Mitte einen mehr oder weniger tiefen Einschnitt; daher auch der Name des Baumes.
Der Blattstiel ist lang. Es gibt keine mittlere Rippe, sondern zwei Seitenrippen, ebenfalls eine Besonderheit des Ginkgo. Die Blattadern teilen sich dann gabelförmig, ohne Anastomsen. Durch diese wiederholte dichotomische Teilung wird die Versorgung des ganzen Blattes gewährleistet.